Wiege des Weins

Die ersten Traubenkerne

Georgien wird nicht umsonst „Wiege des Weins“ genannt. In jüngerer Zeit, in den Jahren 2006-2007, hat man bei erneuten archäologischen Ausgrabungen der Siedlung Gadatschrili Gora viele weitere Traubenkerne aus dem Neolithikum gefunden. Um die Weinreste festzustellen, wurde eine Vielzahl von Fragmenten von Tongefäßen untersucht. Dies ist ein weiterer Beweis für das Vorhandensein von Wein. Eine chemische Analyse der Tongefäße ergab Ablagerungen von Calciumsalzen, die für Weinsäure (Wein) charakteristisch sind. Solche Ablagerungen von Weinsäure an den Innenseiten dieser Tongefäße können nur das Ergebnis der Existenz von Wein oder Traubensaft sein.

Wiege des Weins, die ältesten Trinkgefäß aus Georgien
Die ältesten Trinkgefäß aus Georgien © GNTA

Diese Entdeckungen sind ein Beweis dafür, dass es die erste Berührung des Menschen mit dem Wein im VI. Jahrtausend v. Chr. und dass das Gebiet des heutigen Georgien nicht nur die ersten Bemühungen im Weinanbau, sondern auch den ersten Weinbau beherbergte.

Solche Funde wurden in Georgien immer wieder gemacht: Traubenkerne aus dem V.-IV. Jahrtausend v. Chr. hat man in Schulaweri gefunden, andere stammen aus dem IV. Jahrtausend v. in Chisanaant Gora, andere in der Schlucht des Iori-Flusse und unter den Überresten der Kura-Araxes-Kultur der frühen Bronzezeit. Ebenso wichtig war der Fund von Trauben aus dem XIV-XI. Jahrhundert v. Chr. in einer spätbronzezeitlichen Siedlung im Dorf Digomi. Dieser Fund war besonders wichtig. Es war das erste Mal, dass Wein- und Tafelsorten von Traubenkernen zusammen gefunden wurden.

Drei Stufen für Weinanbau

Viele andere alte Spuren des Weinbaus sind in Georgien erhalten geblieben – Beweise, die die Behauptung des Landes, der Geburtsort des Weins zu sein, sowie einen Ort, an dem die Beziehung zwischen Mensch und Wein nie unterbrochen wurde. In Kleinasien und anderen Regionen des Kaukasus wurden dort jahrhundertelang keine Weine mehr hergestellt.

Georgien - Wiege des Weins, Weinberge
Weinberge © GNTA

Ebenso wichtig sind die verschiedenen Formen des Weinbaus, die in Georgien gut erhalten sind. Man kann sich drei Grundformen des Weinbaus vorstellen, die in gewisser Weise mit den drei Stadien der kulturellen Entwicklung übereinstimmen.

In der zweiten Phase – Olichnari genannt – lässt man die Reben auf hohen Pfählen oder niedrigen Bäumen wachsen. Diese Praxis war der erste Schritt in Richtung der am weitesten entwickelten Form des Weinbaus, Dablari d. h. des konventionellen Weinbaus. Dablari ist bereits eine intensive Form des Weinbaus, bei der die Züchter versuchen, die Entwicklung der Rebe zu beeinflussen und ihre Quantität und Qualität sowie ihr Wachstum und Laub durch geeigneten Schnitt zu kontrollieren.

Alle diese Formen des Weinbaus existieren heute noch in Georgien. Die ersten beiden Formen, einschließlich der archaischen, blieben unverändert (insbesondere in Westgeorgien). Anhand eines Beispiels in einem Dorf kann man den gesamten Entwicklungsprozess des Weinbaus (und damit der Menschheit) beobachten.

Geschichte des Weinbaus in Georgien - Weinberge - Weinreben
Weinreben © GNTA

Der Übergang von Maglari zu Dablari erfolgte wahrscheinlich zwischen dem II. Und dem I. Jahrtausend v. Chr. Eine Theorie, die durch die Entdeckung von Sicheln, Kwewris (Tongefäße) und anderen Werkzeugen bestätigt wurde, die man in fast allen Regionen Georgiens für die Weinherstellung verwendet hat. Laut Wissenschaftlern entwickelte sich der Weinbau in Georgien daher zwischen dem III. und dem II. Jahrtausend v. Chr. und primitive Weinherstellung existierte bereits im VI. Jahrtausend v. Chr.

Die erste Stufe hieß Maglari, also extensiver Weinbau, in dem man die Reben auf Bäumen gezüchtet hat, um nur minimale Pflege zu erfordern.

Traubenkerne der „Trialeti“-Kultur

Es ist interessant festzustellen, dass Spuren der Weinherstellung in Georgien an Orten gefunden wurden, an denen es unmöglich war, Weinreben anzubauen. 1966 wurden in der Region Tetrizkaro, auf dem Berg Bedeni (1.700-1.800 m über dem Meeresspiegel) Traubenkerne und Weinstöcke gefunden. Die Wissenschaftler haben diese Traubenkerne zur sogenannten „Trialeti“-Kultur zugeordnet, die bis ins 2. Jahrtausend vor Christus zurückreicht. Diese Stöcke waren mit einer dünnen Silberschicht bedeckt, ein Zeichen dafür, dass die Rebe Gegenstand eines Weinkultes gewesen sein könnte.

Geschichte des Weinbaus in Georgien - Weinberge - georgische Weinreben
Weinberge © GNTA

Diese Entdeckung bestätigt auch die Antike der bis heute in Georgien erhaltenen Praxis des „bergigen Weinanbaus“: Traubenmost wird immer noch in den Bergen West- und Ostgeorgiens fermentiert, genau wie im 18. Jahrhundert Jahrhundert, als König Wachtang VI. von Georgien befahl, Trauben zur Gärung in Kodschori (1.300 bis 1.400 m ü.M.) zu bringen. Ebenso dem 18. Jahrhundert gehörte die Auffassung des renommierten georgischen Historikers Wachuschti Batonischwili darüber, dass die Aufteilung Georgiens in Hoch- und Tiefland nach Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Weinbau stützte: Wo Weinreben wuchsen und geerntet werden konnten, bildeten sie das Tiefland, wo nicht – das Hochland.

Hier geht es mit der Geschichte weiter: