Legenden & Mythen

Wie Wein entstand

Der Weinbau und die Herstellung des Weins in Georgien hat eine lange Tradition. Doch wie entstand der Wein? Dazu gibt es eine Legende:

Es war einmal eine Zeit, in der die Menschen die Rebe nicht kannten und nicht wussten, wie man Wein macht. Die Rebe wuchs dann im Wald und die Trauben wurden von Vögeln gefressen.

Georgische Rebsorte Tschinuri
Weiße Trauben © Chateau Ateni

Einmal grub ein Georgier einen Weinstock im Wald aus und pflanzte ihn in seinen Garten, um schattigen Platz zu bekommen. Auf der Rebe waren natürlich Trauben als Früchte gewachsen. Der Mann aß die Trauben, mochte sie und pflanzte im nächsten Jahr noch ein paar davon. Bald breitete sich die Rebe im ganzen Hof aus. Der Mann erntete jeden Herbst Weinreben, lud Nachbarn ein – Menschen, Vögel – und verwöhnte sie mit köstlichen Früchten. In einem Herbst gab es so viele Trauben, dass der Mann wie gewöhnlich die Nachbarn einlud, aber die Hälfte von ihnen konnte man nicht essen. Der Mann drückte die restlichen Trauben zusammen und goss den süßen Saft in einen Tontopf.

Nach einer Weile probierte der Mann den eingelagerten Saft und mochte ihn. Er fragte sich, wie aus diesem hässlichen und unebenen Stock so ​​ein köstliches Getränk werden könnte. Er lud die Nachbarn, die Tiere und Vögel erneut ein. Jeder probierte den Saft und mochte sein Aroma und seinen Geschmack. Sie waren bald alle angetrunken. Sie begannen, darüber zu diskutieren, wie sie dieses Getränk nennen sollten. Sie wollten auch dieses kostbare Getränke einige Eigenschaften mitzugeben.

Rote Traubensorte Tawkweri
Rote Trauben © Chateau Ateni

Eine Nachtigall flog herein, füllte eine Schale mit dem Getränk und sagte:
– Diejenigen, die drei davon trinken, sollten so melodisch singen, wie ich! Sie leerte die Schale und stellte sie wieder.
Der Löwe kam, füllte die Tonschale und sagte:
– Wer fünf Schalen davon trinkt, sollte so stark und furchtlos sein, wie ich.
Da sprang die Grille heraus, füllte die Schale und sagte:
– Wer sieben Schalen trinkt, sollte genauso nervig sein, wie ich.
Der Hund kam mit wedelndem Schwanz, füllte die Schale und sagte:
– Wer neun davon trinkt, sollte anfangen zu bellen, wie ich.
Da kam eine Gans heraus, füllte die Schale und sagte:
– Wer zwölf davon trinkt, der sollte so dumm sein, wie ich.
Schließlich kam das Schwein heraus und sagte:
– Wer mehr als zwölf Schalen trinkt, sollte sich wie ich im Schlamm hin und
er wälzen und grunzen.
Schließlich stand der Gott des Festmahls auf, füllte die Schale und sagte:
– Da jeder meine Stärke und Fähigkeit erleuchtet hat, wird dieses Getränk meinen Namen bekommen! Und nannte das Getränk Wein.

So entdeckte ein Georgier den Wein. Bald lernten auch andere Menschen, Wein zu machen und er verbreitete sich schließlich auf der ganzen Erde.

Im Laufe der Zeit hat sich vieles geändert. Die Menschen entdeckten neue Rebsorten, und infolgedessen sah der Wein anders aus, aber die ursprüngliche Stärke und Eigenschaften sind bis heute gleich geblieben: Wenn ein Mensch drei Schalen trinkt, singt er wie eine Nachtigall, bei fünf Schalen bekommt er die Kraft und den Mut eines Löwen; er springt wie eine Heuschrecke und nervt alle; bei der neunten Schale beginnt er wie ein Hund zu bellen; bei der zwölften Schale wird er etwas dümmer wie eine Gans. Wer mehr als zwölf Schalen von Wein trinkt, wird wie ein Schwein anfangen, zu grunzen.

© Agronews

Viertes Glas – Teufelsglas

Legenden über Wein sind in fast allen Teilen Georgiens erhalten. Unter ihnen – sogar in den Bergen Ostgeorgiens, wo die Kultur der Weinherstellung so gut wie nie existiert hat. Das wahre georgische Phänomen des Weins wurde jedoch von den Menschen aus Bergregionen wie in Pschawi oder Chewsureti nicht weniger wahrgenommen als von den Georgiern im Tiefland.

Tresterbrand Tschatascha © Chateau Ateni

Giorgi Ioramaschwili aus dem Dorf Saridseebi im Bezirk Tianeti: Wir haben eine sehr alte Legende, an die sich heute nur wenige junge Menschen erinnern: in der Zeit, als Gott auf Erden lebte, beschloss er, das Leben der arbeitsmüden Menschen interessanter zu gestalten. Er hat lange nachgedacht und entschloss sich, ein Getränk zu entwickeln, das den Menschen für eine Weile ins Paradies zurückbringen könnte.

Um es einfacher auszudrücken, machte Gott Wein, um die Illusion einiger Stunden im Paradies zu erzeugen. Er machte den Wein und lud alle Engel und auch den Teufel ein, den Wein zu probieren. Der Wein mochten alle. Der Teufel auch. Aber er wäre nicht der Teufel, wenn er nicht mit Gott konkurrieren würde. So dachte der Teufel lange nach und entschied sich, aus Tresterbrand (Tschatascha genannt) zu machen, was ein viel stärkeres Getränk wäre. Er lud Gott zur Probe ein. Gott trank ein Glas, das zweite, das dritte und das vierte, sagte er zum Teufel: «Wer drei Gläser davon trinkt, sollte an meiner Seite sein, nach drei Gläsern kann ich diesen Menschen dir überlassen».

In Tianeti nennen ältere Menschen, wenn sie diesen Schnaps (Tschatascha genannt) trinken, das vierte Glas «Teufelsglas». Sie versuchen, so schnell wie möglich zum fünften Glas überzugehen. Viele wissen nicht einmal, warum das vierte Glas «Teufelsglas» genannt wird. Aber dieser Ausdruck und im Allgemeinen diese Tradition stammen aus dieser alten Legende.

© Marani