Georgischer Wein heute

Weinbau, Probleme, Lösung

Die letzten Jahre waren sehr wichtig in der Geschichte des georgischen Weins. Das frühe 21. Jahrhundert wird später zweifellos als ein entscheidendes Stadium in der Entwicklung des georgischen Weins angesehen werden. Dies war der Zeitpunkt, an dem er sich selbst wiederentdeckte und Selbstvertrauen gewann. Neue Leute, Firmen und Namen sind aufgetaucht, dank derer die georgische Weinindustrie sehr vielfältig geworden ist. In den letzten Jahren haben interne und externe Faktoren viele Probleme verursacht. Man hat jedoch Möglichkeiten gefunden, sie zu lösen. Bei der Lösung dieser Probleme sind einige Prinzipien sichtbar, die hoffentlich dem georgischen Weinbau und der Weinherstellung neues Leben einhauchen.

Wein aus Saznacheli (Weinkelter)
Wein aus Saznacheli (Weinkelter) © GNTA

Das erste Jahrzehnt der Unabhängigkeit Georgiens (1990-2000) traf den Weinbausektor besonders hart. Trotz der Gründung westlicher Unternehmen im Land, der Ankunft von Großinvestoren wie Pernod Ricard (GWS) und der Öffnung neuer Märkte gewann die georgische Weinindustrie erst im Jahr 2000 wieder an Stärke. In den letzten 20 Jahren wurden wichtige Änderungen vorgenommen, und die Nachfrage nach Trauben – insbesondere nach roten Trauben – hat zugenommen. Neue Weinberge mit Saperawi-Trauben wurden bepflanzt, und der Preis für Trauben hat sich stabilisiert. Der Weinexport hatte bereits im Jahr 2005 zugenommen. Während Georgien in den neunziger Jahren rund 5.000.000 Liter Wein exportierte, war diese Menge zehn Jahre später auf 40.000.000 Liter gestiegen. Im Jahr 2006 verhängte das benachbarte Russland jedoch aus politischen Gründen ein Handelsembargo gegen georgische Produkte. Dieses Embargo hat der georgischen Wirtschaft – und insbesondere der Weinindustrie – natürlich einen schweren Schlag versetzt, da Russland der größte Markt für georgischen Wein war.

Russisches Embargo und seine Folgen

Die ersten beiden Jahre des russischen Handelsembargos waren ziemlich schwierig, die Nachfrage nach Trauben ging zurück. Die enormen Ernten von 2005 und 2007 haben gezeigt, mit welchen Problemen die georgische Weinindustrie in Zukunft konfrontiert sein wird. 2007 versuchte die georgische Regierung, die Situation mit Subventionen zu entschärfen, was sich natürlich überhaupt nicht positiv auf die gesamte Weinindustrie auswirkte.

Wein des Chateau Ateni

Trotz der Tatsache, dass die georgische Weinindustrie kurz nach der Verhängung des Handelsembargos durch Russland neue Märkte erschloss und der Wert der Exporte wieder auf das Niveau von 2006 zurückkehrte, wurde das Problem der überschüssigen Trauben nicht angegangen. Dieses Problem ist darauf zurückzuführen, dass nur große Unternehmen Wein in großen Mengen produzieren können und kleinere Produzenten sich nicht entwickeln können. Die Gesamtfläche der Weinberge ist seit Anfang der 1980er Jahre dreifach weniger geworden. Vor dreißig Jahren gab es rund 120.000 ha Weinberge; Heutzutage gibt es nur noch rund 40.000 ha. Die größte Reduzierung fand in den neunziger Jahren statt, aber in den letzten zehn Jahren wurden neue Weinberge angebaut. Nach vorliegenden Daten besteht die Tendenz, relativ seltene und spezielle Rebsorten anzupflanzen, was die Vielfalt der georgischen Weinberge weiter erhöhen wird.

Export von georgischem Wein

Der größte Teil (70%) des exportierten Weins ist rot und halbsüß, aber die Nachfrage nach exklusiven Weinen steigt (siehe oben). Die deutsche Nachfrage nach georgischem Wein ist relativ stabil und steigt. Die georgischen Weinhersteller hoffen, dass die Verkäufe auf dem amerikanischen Markt sowie auf dem britischen und weiteren europäischen Markt steigen werden.

Die georgische Weinindustrie konzentriert sich hauptsächlich auf den Export. Die Verkäufe von georgischem Wein haben in letzten Jahren zugenommen und ihren Höhepunkt erreicht. Der georgische Wein ist vielfältiger geworden und zeigt das Potenzial, für Kunden von Interesse zu sein, die nach neuen Produkten und neuen Aromen suchen. Immer mehr ausländische Kunden und Weinhändler kaufen jetzt spezielle, exklusive Weine, darunter georgischen Amphorenwein, die nach traditionellen Methoden hergestellt werden. Ein erheblicher Prozentsatz des Gesamtumsatzes entfällt jedoch immer noch auf den Export georgischer Weine in Länder der ehemaligen Sowjetunion, deren Namen während der Sowjetzeit bekannt waren.

Georgische Weine haben bestimmte Eigenschaften, die sie dann für ausländische Käufer attraktiv machen könnten. In erster Linie sind das einzigartige lokale Rebsorten, die ausländischen Kunden neue Entdeckungen versprechen, die nach etwas Neuem suchen.

Wein des Chateau Ateni

Zweitens verdient Georgien zu Recht seinen Ruf als «Heimat des Weins». In Georgien wurden viele alte Spuren des Weinbaus und der Weinherstellung gefunden. Die Tradition des Landes, Wein herzustellen, ist ungebrochen. Das wichtigste Merkmal ist die Tatsache, dass die georgische, d. h. die älteste Methode der Welt zur Herstellung von Wein, das Gären und Altern von Wein im Kwewri beinhaltet. Dank dieser Merkmale erhält der georgische Wein ein klar definiertes internationales Image, das die georgische Weinbaukultur berühmt macht und dem modernen Weinmarkt eine neue und interessante Farbe verleiht.

Daten:

► In 2018 wurden 86,2 Millionen Flaschen Wein (0,75 l) aus Georgien in 53 Länder exportiert. Dies ist die Rekordzahl für einen Zeitraum von fast 30 Jahren, was einer Steigerung von 13% gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2017 entspricht.

► Darüber hinaus wurden 20 Millionen Flaschen Cognac (0,5 l Liter) in 26 Länder exportiert (Wachstum + 9%), der Umsatz mit Cognacexporten erreichte 40,7 Mio. USD (Wachstum + 3%).

► 422 Tausend (0,5 l Liter) Flaschen von georgischem Tschatscha wurden in 26 Länder weltweit exportiert (Wachstum + 47%), wobei das Exportwachstum 44% erreichte und 1,2 Millionen US-Dollar Einnahmen aus dem Export erzielten.

Stand: 04.01.2019

Hier geht es mit der Geschichte weiter: